Fachinformatiker Systemintegration

Wie funktioniert eigentlich eine Zeitungsproduktion? Das hat mich in meiner Kindheit bereits brennend interessiert. 2014 hatte ich dann endlich die Chance, mein schulisches Betriebspraktikum bei NOZ MEDIEN zu absolvieren. Während meines Praktikums wurde ich unter anderem bei NOZ Digital und in der Redaktion eingesetzt. Nach den damaligen zwei Wochen war mir schnell klar, dass NOZ MEDIEN das passende Unternehmen für meine spätere Berufswelt sein würde. Gerade die einzelnen Produkte und die Vielfältigkeit des Unternehmens, verknüpft mit dem Arbeiten mit modernen Medien, haben mich sehr gereizt.

Mein technisches Interesse an PCs, Netzwerkinfrastrukturen und sonstigen technischen Prozessen, sowie das Organisieren und Planen von Systemen und nicht zuletzt die gesamte Firmenphilosophie von NOZ MEDIEN haben mich dann 2016 dazu bewogen, mich nach dem Abschluss des Abiturs für eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der NOZ zu bewerben.

Nach meiner schriftlichen Bewerbung wurde ich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Dieses lief ziemlich locker ab, worauf ich ein paar Wochen später meinen Vertrag im Briefkasten hatte. Beginn der Ausbildung war dann im August 2017.

Zu Anfang wurden mir alle Systeme gezeigt, die im Unternehmen im Einsatz sind und dafür sorgen, dass jeden Tag eine Zeitung gedruckt wird und die Mitarbeiter einwandfrei arbeiten können. Dies war zu Anfang zwar sehr viel inhaltlicher Input, allerdings war es sehr wichtig um die einzelnen Prozesse und Systeme zu verstehen. In der weiteren Einführungszeit wurde ich zu verschiedensten Problemen und Aufgaben mitgenommen, um diese zu lösen oder zu erledigen. Nach und nach wurde das Arbeiten dann aber immer selbständiger und man hat die Chance, eigene Ideen und Problemlösungen zu entwickeln und einzusetzen.

Gerade das Lösen von kniffligen Problemen ist das, was mich an der Arbeit eines Fachinformatikers am meisten reizt. Jeder Tag ist anders und man steht immer wieder vor anderen technischen Herausforderungen, die es zu lösen gilt.

Warum Systemintegrator und nicht Anwendungsentwickler? Diese Frage habe ich mir damals auch gestellt. Klar, die meiste Arbeitszeit verbringt man vor dem PC. Allerdings hat man bei meiner Ausbildung viel persönlichen und telefonischen Kontakt mit Mitarbeitern und Kollegen, zum Beispiel bei Schulungen, Beratungen, Unterstützungen vor Ort aber auch beim telefonischen Support. Gerade das ist mir neben der technischen Arbeit am PC ebenfalls sehr wichtig.

Was ich ebenfalls an der Ausbildung von NOZ MEDIEN schätze ist, dass uns Auszubildenden die Teilnahme an Seminaren, Schulungen und Teambildungsmaßnahmen angeboten wird.  Mit allen Auszubildenden wurden Themen wie Teambildung, Kommunikation und Rhetorik, sowie Berufs- und Verhaltensknigge unter der Leitung der sprout Azubi-Akademie behandelt.

Nach meiner bisherigen Arbeitserfahrung bei NOZ MEDIEN mit tollen Kollegen und einem angenehmen Arbeitsklima kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich mit meiner Ausbildung bei NOZ MEDIEN die richtige Entscheidung getroffen habe.

Übrigens: Im ersten Lehrjahr findet die Berufsschule ein- bis zweimal pro Woche statt. In den weiteren Lehrjahren geht man nur noch einmal die Woche zur Schule, die sich in der Brinkstraße in Osnabrück befindet.