Auszeichnungen für Reportage von Dana Ruhnke

Wie eine Grundschule gegen Gewalt unter den Kleinsten kämpft und herausfordernde Rahmenbedingungen den Schulalltag bestimmen: Für diesen journalistischen Beitrag hat Dana Ruhnke, sh:z-Onlineredakteurin, in Zusammenarbeit mit dem HHLab – der Abteilung Forschung & Entwicklung der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN – den Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad- Adenauer-Stiftung gewonnen und setzte sich damit gegen 361 Bewerber durch.

„Wir sind in der Chefredaktion stolz auf diese engagierte Langzeitreportage, die sehr viel persönlichen Einsatz erfordert hat. Sie ist nebenbei ein Beleg dafür, wie gut sich die verschiedenen Medienkanäle ergänzen und jeweils ihren eigenen Akzent setzen“, gratuliert sh:z-Chefredakteur Stefan Hans Kläsener.

Sechs Monate lang – einmal die Woche – hat sie mit den Schülern einer dritten Klasse die Schulbank gedrückt und durfte für das umfangreiche Projekt hinter die Kulissen einer Brennpunktschule in Schleswig-Holstein schauen. Über ihre Eindrücke und Erfahrungen hat Dana Ruhnke auf der eigens für dieses Projekt angelegten Webseite sowie auf shz.de berichtet.

 

Gemeinsam mit acht Kollegen des HHLabs wurde die Konzeption sowie Gestaltung der Webseite umgesetzt und das Digitale Storytelling ermöglicht.

„Der Preis ist für mich eine Anerkennung dafür, dass die Verzahnung von Redaktion mit Forschung & Entwicklung herausragende Ergebnisse hervorbringt“, sagt Joachim Dreykluft, der sowohl shz.de als auch das HHLab leitet.

Im Mai 2020 gewann Dana Ruhnke bereits den mit 5.000 Euro dotierten Medienpreis des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ e. V.) in der Kategorie „Print/Digitales Storytelling“ und hat sich damit gegen mehr als 50 Mitbewerber durchgesetzt. Die Redaktion des sh:z hat für dieses Projekt zusätzlich einen Sonderpreis für die engagierte Berichterstattung über Kinder im sozialen Abseits vom BVKJ e. V. erhalten.