Navigation
 

Kauffrau für Marketingkommunikation

Studium, Ausbildung oder doch ein Praktikum? Die Möglichkeiten nach dem Abitur sind schier unendlich. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual: Abitur – und dann? Lange habe ich mich mit dieser Frage beschäftigt und habe mich schließlich dazu entschlossen, nach meinem Abitur erst ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Dieses hat mir unglaublich wertvolle Erfahrungen beschert, die ich nicht missen möchte, aber auch den nötigen Abstand nach der Schulzeit geschaffen um intensiv über meine Zukunft, insbesondere über meine berufliche nachzudenken.

Da ich gerade 12 lange Jahre Schulzeit hinter mir hatte, war für mich klar, dass ich nun etwas Anderes wollte: Ich wollte Einblicke in ein echtes Berufsleben bekommen, Verantwortung übernehmen und meine eigenen Aufgaben selbstständig erledigen.

Im Sommer 2015 bin ich dann zu der Informationsveranstaltung der Neuen Osnabrücker Zeitung gegangen. Zugegeben ohne große Erwartungen, sondern eigentlich eher um mich inspirieren zu lassen und um zu gucken „was so geht“. Doch noch direkt vor Ort merkte ich sofort die entspannte und freundschaftliche Atmosphäre, die alle Mitarbeiter auf dieser Veranstaltung ausstrahlten und verkörperten. Ich fühlte mich direkt wohl. So habe ich nicht lange gezögert, bis ich meine Online-Bewerbung abgesendet habe und anschließend das Vorstellungsgespräch und ein eintägiges Probearbeiten voller Elan absolvierte.

Und nun bin ich hier: Azubine zur Kauffrau zur Marketingkommunikation bei basecom und ich kann ehrlich behaupten, dass ich jeden Tag aufs Neue gerne zur Arbeit gehe. Nicht zuletzt dank den tollen Kollegen, dem angenehmen Arbeitsklima und den spannenden Aufgaben.

Der Beruf der Kauffrau für Marketingkommunikation kombiniert für mich alles was mir für meine berufliche Zukunft wichtig ist: Ich kann meine Leidenschaft zur Kreation ausleben, habe aber trotzdem klassische kaufmännische Inhalte in meinem Berufsalltag integriert.

Die Ausbildung der Kauffrau für Marketingkommunikation verläuft in einem dualen System, sodass man im ersten Ausbildungsjahr zwei Mal die Woche Berufsschule an der BBS Pottgraben hat. Hier lernt man weiterführende Inhalte, die die praktischen Erfahrungen stützen und ausbauen sollen. Im zweiten und dritten Jahr steht dann nur noch einmal die Woche Schule an und man hat mehr Zeit in den Betrieben. Ein großer Vorteil an dem Ausbildungssystem der NOZ MEDIEN ist der vielfältige Ausbildungsplan. Dieser sieht nämlich vor, dass während den drei Jahren Ausbildung auch in anderen Abteilungen der NOZ MEDIEN gearbeitet wird. Im Fall der Ausbildung für Kauffrau für Marketingkommunikation ist man jeweils für circa zwei Monate im Finanz- und Rechnungswesen und Marketing der Neuen Osnabrücker Zeitung sowie bei der NOZ Digital. Man geht also aus der Ausbildung mit einem geballten und breitgefächertem Fachwissen und ist optimal auf das Berufsleben vorbereitet.